Programm 2020: Herrschaftszeiten –
Dorfkaiserreich Uhudlerland

Nach dem Ende der Sommertheatersaison startet traditionell die Spielsaison im Uhudler Landestheater. Das Team rund um Eva und Martin Weinek wird in den nächsten drei Jahren die Trilogie „Der Ring des Heanzenjungen“ spielen.
„Das längerfristige Konzept gibt uns eine Planungssicherheit. Die Stücke können aufbauend gestaltet und konzipiert werden“, so Martin Weinek.

Trilogie: dentität – Heimat - Stolz

Nicht immer ist es einfach über Identität, Heimat und stolz wertfrei zu diskutieren. Das Theater hat jedoch die Möglichkeit den bitteren Beigeschmack positiv zu gestalten Genau dieser Zugang wird im Uhudler Landestheater gelebt. Die Künstler abstrahieren die Begriffe „gut“ und „schlecht“ und gehen neutral an sie heran. Künstlerisch tätige Personen, dürfen sich mit der Heimat identifizieren sie müssen es sogar wollen sie denHeimatbezug nicht verlieren und identitätslose Wesen werden. Sie dürfen stolz darauf sein, was wir in unserer Umgebung geschaffen haben, ohne selbstherrlich zu wirken. Diesen schwierigen Pfad wird mit dem Publikum beschritten. In erster Linie dient die TRILOGIE „DER RING DES HEANZNJUNGEN“ dabei der Selbstreflexion. Dahinter steht eine klare Absicht und ein hoher Anspruch. Weltliteratur soll im Kontext mit IDENTITÄT HEIMAT STOLZ vom Betrachter emotional erlebt werden und nachdenklich machen Die gesamte Auseinandersetzung soll aber vor allem unterhalten und in Erinnerung behalten werden.
Da diese Themen IDENTITÄT HEIMAT STOLZ schwer fassbar und in einem Stück nicht zu verarbeiten sind haben wir für die Realisierung den Zeitraum von drei aufeinanderfolgenden Jahren gewählt.

Eva Weinek: „Als Künstler abstrahieren wir die positiven und negative Pole der jeweiligen Begriffe und gehen neutral an sie heran. Vor allem die Auseinandersetzung mit der Identität ist uns ein großes Anliegen“.

Der Pfad der mit dem Publikum gegangen wird ist ein schwieriger, aber sehr unterhaltsamer. Theater hat immer eine Pflicht: Es muss unterhalten.

Herrschaftszeiten – Dorfkaiserreich Uhudlerland

Im Wirtshaus sitzt der letzte Kaiser und hält einen Monolog über sein bröckelndes Kaiserreich! Herzlich willkommen im Dorfkaisserreich Uhudlerland. Der letzten noch existierenden österreichischen Monarchie. Viele Monarchen sind im Theater, meist sehr blutig, niedergemetzelt worden. Der Dorfkaiser hat sie alle überlebt. „Herrschaftszeiten“ ist eine Collage, die genau jenem Unbeugsamen gewidmet ist.

Das Uhudlerlandestheater wird auch in diesem Jahr seine Lieblingsautoren collagieren und sie ins burgenländische Übersetzen.

Was ist HEIMAT?
Heimat ist sie der Geburtsort eines Menschen, also die Gegend, in der er aufgewachsen ist.
Oder ist Heimat vielmehr ein Lebensgefühl, das entsteht, wenn sich ein Mensch geborgen, sprich aufgehoben fühlt?
Ist der Begriff Heimat also primär geografisch oder durch das gesellschaftliche Umfeld bestimmt?

Tatsächlich ist Heimat als Gefühl im Gehirn jedes Menschen präsent. Ein Ort tiefen Vertrauens die heile Welt.

Besetzung 2020
Angelika Niedetzky, Elisabeth Kofler, Christoph Krutzler, Wolfgang Preinsperger, Martin Weinek

Regie: Andy Hallwaxx
Regieassistenz: Sabina Fiala-Preinsperger

Musik: Joe Pinkl, Rainer Gartner, Mario Machacek

Projektentwicklung und PR: Günter Schütter

Intendanz und Theaterleitung: Eva und Martin Weinek

Infos zur Besetzung
Termine 2020

Kontakt & Impressum

Für etwaige Fragen und Anliegen erreichen Sie uns per Mail an info@uhudlertheater.at.
Das Ensemble des Uhudlerlandestheaters freut sich auf euer Kommen!


Impressum
Theaterinitiative in vino veritas
7522 Hagensdorf 28